Knapp 50 Teilnehmer folgten am 19. März 2018 der Einladung des Camp.Essen und des networker NRW zum 29. ComIn Talk, der unter dem Motto „Künstliche Intelligenz und ihre ethischen Herausforderungen“ stand. Die Freude war besonders groß, dass dafür mit dem 1,20m großen Roboter Pepper ein ganz besonderer Teilnehmer gewonnen werden konnte.

Pepper wurde von Julia Koch, Geschäftsführerin der Entrance Gesellschaft für Künstliche Intelligenz und Robotic mbH aus Wuppertal mitgebracht. Voller Begeisterung, und mit Unterstützung von Pepper, berichtete Frau Koch über die Einsatzmöglichkeiten von humanoiden Robotern. Dabei stellte sie die Mehrwerte durch Roboter in den Fokus, die serviceorientiert, mit einem themenspezifischen Wissen und innovativ Kunden informieren können. Doch auch von kritischen Einwänden, wie Datenschutz und der Angst vor Innovation, wusste sie dabei zu berichten.

Prof. Dr. Bert Heinrichs, Professor für Ethik an der Universität Bonn, hatte es nach eigener Aussage schwer, nach dem Wirken von Pepper den Folgevortrag zu halten. Er betrachtete das Thema Künstliche Intelligenz aus der ethischen Perspektive und hatte dazu eine theoretische und zwei ethische Fragen. So stellte er das Verständnis des Begriffs „künstlich“ im Gegensatz zu „biologisch“ vor und betrachtet kritisch den Begriff „Intelligenz“. Er sprach über die sogenannte „Moral Community“ und beschrieb, was die Gemeinschaft der Moral Community ausmacht. Was wären die Konsequenzen, wenn man künstliche Intelligenzen in die Moral Community aufnehmen würde, war dabei nur ein Aspekt. Auch stellte er die Frage, welche Mittel man zu welchem Zweck einsetzen sollte und gab dabei dem Publikum viele kritische Denkanstöße.

Auf dieser Wissensbasis wurde die Podiumsdiskussionsrunde eröffnet und neben den beiden Referenten, Marcel Hafke (stv. Sprecher der FDP Landtagsfraktion NRW) und Prof. Dr. Stefan Schneegaß (Universität Duisburg-Essen) dazu gebeten. Das Publikum beteiligte sich rege an der Diskussionsrunde. Dabei waren die Ansatzpunkte sehr weit gefächert: welche politischen Rahmenbedingungen sind notwendig? Ab wann ist Künstliche Intelligenz mehr als nur Programmierung? Wie werden Schuldfragen geregelt? Wo sind wir schon aktuell von ethischen Ungerechtigkeiten durch Künstliche Intelligent betroffen und wie sollen wir zukünftig damit umgehen? Die Forderungen gingen hier in verschiedene Richtungen. Dabei wurde auch auf die Gefahr hingewiesen, dass Deutschland überreguliert und dadurch neben anderen Ländern in der Entwicklung zurückbleibt.

Nicht alle Fragen konnten abschließend geklärt werden, daher hatte man viel Gesprächsstoff beim gemeinsamen Networking. Zudem nutzen viele Gäste noch einmal die Gelegenheit, Pepper etwas näher kennen zu lernen.

29. ComIn Talk

v.l.n.r.: Hubert Martens (networker NRW), Prof. Dr. Stefan Schneegaß (Universität Duisburg-Essen), Marcel Hafke (FDP Landtagsfraktion NRW), Andreas Kaminski (Camp.Essen), Julia Koch (Entrance Gesellschaft für Künstliche Intelligenz und Robotik), Susanne Hegemann (networker NRW) und Prof. Dr. Bert Heinrichs (Universität Bonn).