Die Fragestellung der Veranstaltung, was Data Science ist und wie damit für den Mittelstand neue Wege zum Geschäftserfolg entstehen, lockten am Montagabend mehr als 50 Gäste in das ComIn genius an der Karolingerstraße.

Um der Frage nachzugehen hatte der networker NRW e. V.  hockkarätige Redner und Diskussionsteilnehmer eingeladen. Dr. Steffen Wittkamp, Mathematiker und Data Scientist bei der neusta software development west GmbH, erklärte anschaulich und verständlich, was sich hinter dem Begriff verbirgt. Dabei blieb er nicht nur theoretisch, sondern veranschaulichte anhand einiger Beispiele, was Data Science in der Anwendung kann. Unternehmen wie OTTO oder Amazon beispielsweise wenden Data Science bereits überaus erfolgreich an. Besonders angetan war das Publikum vom Beispiel der topologischen Datenanalyse der Fußballspieler in der englischen Premier League. Den passenden Anschlussvortrag hielt Heiko Müller, Projektmanager und Managing Consultant bei der HEC GmbH, Bremen. In seinem Vortrag „Innovation durch Mitarbeiter-Teams“ erläuterte er die Notwendigkeit innovative Mitarbeiterteams zu schaffen, um wirkliche zukunftsweisende Innovationen erarbeiten zu können. Besonders betonte er dabei die Kultur des offenen Denkens, keine Angst vor Fehlern zu haben und Projekte stückweise zu bearbeiten.

Die anschließende Podiumsdiskussion ergänzten neben den Referenten, Rainer Beckers, Geschäftsführer der ZTG GmbH, als Experte im Gesundheitswesen und Thomas Horster-Möller, Vorstand der VIVAI AG. Die zunächst gestellte Schätzfrage an das Publikum, wieviel Prozent der gespeicherten Daten von Unternehmen tatsächlich verwendet werden, reichten von 20% – 0,5%. Thomas Horster-Möller konnte aufklären, dass tatsächlich nur 0,5% der Daten aktuell verwendet werden. Rainer Beckers gab einen aufschlussreichen Einblick in die Potenziale von Data Science in der Gesundheitsbranche: die Branche verfügt über eine Vielzahl von Daten, die noch nicht verwendet werden. Das hat mehrere Gründe, zum einen muss ein Umdenken in der Branche stattfinden, zum anderen wehren sich Krankenkassen noch dagegen.

Bleibt die Frage, wie der Mittelstand Data Science für sich nutzen kann. Aus dem Publikum kam die passende Frage, wie Unternehmen vor ca. 20 Jahren mit der Einführung von E-Mails umgegangen sind. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass es damals ein zeitintensiver Weg war, die E-Mail zu etablieren, die heute nicht mehr wegzudenken ist. Prozessoptimierungen und Problemlösungen können auf Grundlage der Daten mit Data Science eruiert und angewendet werden, so arbeitet jedes Unternehmen effizienter und erfolgreicher, gleich ob Mittelstand oder Konzern.

Festzuhalten bleibt: Data Science birgt für den Mittelstand viele Potenziale, die genutzt werden sollten, um weiterhin erfolgreich zu sein oder erfolgreicher zu werden.