111117_ETEC_ComIn_Talk_rueckblick_8

Vor 60 interessierten und diskussionsfreudigen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft wurden die aktuellen Möglichkeiten aber auch die derzeitigen Risiken des Cloud Computing beleuchtet.

Während besonders bei einer Vielzahl von Großkonzernen Cloud Computing bereits zu einem integralen Bestandteil der Geschäftsentwicklung geworden ist, scheinen deutsche Mittelständler noch vorsichtig zu sein, sich an die z.B. in den USA schon sehr rasch verbreitende „Wolke“ anzuhängen.

Schon die beiden Eingangs-Referate von Andreas Weiss vom Interessenverband EuroCloud Deutschland_eco e.V. und Alex Didier Essoh (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik; BSI) nahmen den Schwerpunkt der Podiums-Diskussion vorweg: vor allen anderen Themen sind Sicherheitsbedenken z. Zt. immer noch das entscheidende Argument gegen die Nutzung von Cloud Computing-Dienstleistungen, gefolgt von Rechts- und Compliance-Fragen. Die momentanen Nutzungsstrukturen belegen dies eindrücklich: Mittelständler, die z. Zt. schon Cloud Computing-Dienste nutzen, lagern dort nach der in diesem Jahr durchgeführten Avanade-Cloud-Studie vor allem ihre geschäftsunkritischen Dienste aus; so werden mit 58% vor allem Customer Relationship Management-Systeme (CRM) aus der Wolke bezogen. Knapp dahinter folgt die Nutzung cloud-basierter E-Mail-Services mit 55%.

Im Fokus der sich anschließenden Podiumsdiskussion standen dann auch die sicherheitstechnischen Herausforderungen und die mittel- und langfristigen Perspektiven des Cloud Computing. Um Licht in das Dunkel des derzeitigen deutschen bzw. europäischen Cloud Computing-Marktes zu bringen, hält EuroCloud Deutschland als Interessenverband den „EuroCloud Star Audit SaaS“ vor – ein Gütesiegel, dass Aussagen zur Professionalität des Anbieters und der Zulieferer trifft. Dr. Ulf Rademacher (Fachanwalt für IT-Recht) unterstrich die Bedeutung dieser Zertifizierungen, denn: „Sie bleiben verantwortlich für eigene, personenbezogenen Daten, auch wenn sich diese in der Cloud befinden!“ Wichtig sei es, mit dem Cloud-Anbieter glasklare Vereinbarungen insbesondere über den exakten Leistungsumfang, die Nachprüfbarkeit der Dienstleistungen, die Kosten und die Haftung zu treffen.

Das Fazit des 14. ComIn Talk war am Schluss greifbar: deutsche Mittelständler fordern vor allem (rechts)sichere und transparente Cloud Computing-Dienste. Denn nur wer Vertrauen in die Sicherheit moderner Dienstleistungen hat, wird diese auch nutzen.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion:

Alex Didier Essoh

Mitarbeiter im Referat B21 des BSI, Bonn

Oliver Nyderle

Solution Line Manager der Siemens Enterprise Communications, München

Dr. Ulf Rademacher

Rechtsanwalt und Notar, Essen

Andreas Weiss

Direktor EuroCloud Deutschland_eco e.V., Köln